fbpx
  • Folgeschwangerschaft

    Folgeschwangerschaft nach Verlust – Tips für Fachpersonal

    Im Wartezimmer Im Wartezimmer sitzen mehrere Pärchen in freudiger Erwartung. Da sind Bäuche in verschiedensten Grössen. Einige sind fast noch nicht sichtbar, andere schon kugelrund. In aufgeregter und unbeschwerter Atmosphäre sitzen sie da und warten, dass sie für den nächsten Ultraschall-Termin aufgerufen werden. Die einen können es nicht abwarten endlich das Geschlecht ihres Babys herauszufinden. Die anderen freuen sich riesig auf das erste Ultraschallbild.  Sie lächeln sich gegenseitig an und stellen sich Fragen wie „In welcher Woche bist du?“ oder „Ist das dein erstes Kind?“. Versteckt in der Ecke sitzt eine Frau gemeinsam mit ihrem Partner. Sie spürt keine Vorfreude. Ihre Hände sind kalt und feucht. Ihr Körper angespannt. Als…

  • Waldbaden

    Shinrin Yoku oder mein Abenteuer Waldbaden

    Ich habe mich dieses Wochenende mal auf ein kleines Abenteuer eingelassen – ich war Waldbaden. Ein für mich komplett neuer Begriff, den ich aber irgendwie witzig und interessant fand. Zu verdanken hatte ich das Ganze meiner Himmelskind Kollegin Janine, die sich für den Kurs angemeldet hatte. Und weil es so interessant klang, habe ich mich grad mit angemeldet. Bäume umarmen? Natürlich war ich recht neugierig und wollte wissen, was mich da nun erwarten würde und habe ein paar Youtube Videos angeschaut. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich kurz davor war, meine Anmeldung wieder zu canceln. Die Idee vom Waldbaden an sich ist wirklich spannend (und offensichtlich auch ein an mir…

  • Jedem Ende wohnt ein Anfang inne

    Jedem Ende wohnt ein Anfang inne

    Wenn ein Kind stirbt stehen die Eltern vor einem Scherbenhaufen, das einmal ihr Leben war. Nichts ist mehr so wie es mal war. Es ist brutal. Denn es wird nie wieder so sein wie vorher. Aber jedes Ende ist gleichzeitig auch ein Anfang. Die Möglichkeit Dinge anders zu machen, sein Leben auszumisten, Freundschaften neu zu betrachten, zu reflektieren, ob das was man tut einen wirklich glücklich macht, sich selbst neu zu erfinden. Es ist eine Chance auf einen Neubeginn. Wie die Raupe, die am Ende ihres Lebens zum Schmetterling wird 🦋  

  • Meditation Folgeschwangerschaft

    Meditation für die Folgeschwangerschaft

    Seid wir unsere Chat-und Austauschgruppen “Ein Bauch voller Gefühle” im Facebook haben, lese/höre ich immer wieder von der Frage: Wie kann ich mit der Angst umgehen? Das ist so berechtigt. Die Angst nimmt manchmal so viel Raum ein. Dabei würden wir uns doch viel lieber frei und unbelastet auf das Wunder im Bauch freuen können. Was können wir anderes tun ausser die Angst auszuhalten? Ich habe früher nie etwas mit Yoga, Meditation oder Mindfulness zu tun gehabt und doch finde ich mich immer mehr in diesem Bereich wieder, seid Lennis gegangen ist. Fantasiereisen und geführte Meditationen haben mir sehr geholfen, die Ängste ertragbarer, aushaltbarer zu machen oder starke Emotionen wie…

  • Mein unsichtbares Kind

    Mein unsichtbares Kind

    Ich habe heute ein Gedicht geschrieben “Mein unsichtbares Kind”. Zu einem Thema, das mich schon seit einigen Monaten  begleitet. Mir ist aufgefallen, dass ich es immer wieder auf die Seite schiebe.  Mein Kopf ist immer voll mit all meinen tausend Ideen, Projekten, Familie, Arbeit etc. Es war Zeit, das ich mich wieder ein bisschen um mich kümmere. Um das Gedicht zu verstehen, muss ich allerdings ein klein wenig ausholen. Denn es hatte einen ganz bestimmten Ausgangspunkt. Ein Besuch bei einem Medium Als ich im Januar bei einem Medium war, der wundervollen Petra Vocat, hatte ich eine tolle, tief berührende Sitzung. Es war intensiv, hat mich oft sprachlos gemacht und ich…

  • Traumfenster - Selig

    Traumfenster von Selig – Ein Song fürs Herz

    Ich habe diesen Song schon seit Jahren in meiner Mediathek, hatte ihn aber völlig vergessen. Als ich an der Ostsee am Strand laufen war, lief er zufällig in meiner Playlist. Der Text und die Melodie haben mich so sehr berührt, dass ich es jetzt mit euch teilen muss. Selig – Traumfenster Wenn sich die Nacht auf deine Schultern legt, und der Schlaf in dich kriecht, wie ein Gebet. Wenn der Mond am Fluss spazieren geht, und Mutter Fuchs ihre Kinder nach Hause trägt. Wenn die Krähe im Flug mit der Dunkelheit schwimmt, und ein Mädchen im Schlaf helle Lieder singt. Hier werden wir uns wiederseh’n – am Ufer der Nacht…

  • Gedanken zur Trauer

    Ist jetzt alles wieder gut? – Gedanken zur Trauer

    *Den folgenden Text hatte ich kurz vor Lennis 2. Todestag geschrieben. Eine Zeit, die überraschenderweise viel schwerer war als beim 1. Todestag. Daher hatte ich mich viel mit dem Thema Trauer auseinandergesetzt. Ich weiss gar nicht mehr, warum ich ihn letztendlich nicht gepostet habe. Daher mache ich es jetzt. Der 6. Mai rückt immer näher. Lennis wird seinen zweiten Himmelsgeburtstag feiern. Den zweiten schon. Umso näher der Tag rückt, umso mehr Emotionen wirbeln hoch. Werden wieder bewusster und rücken mehr in den Fokus. Heute vor zwei Jahren war ich hoch schwanger und wartete, dass die Geburt endlich losgehen würde. Unwissend, was uns bevorstehen würde. Zwei Jahre, die wie eine Ewigkeit…

  • Sinn des Lebens nach Kindsverlust

    Die Frage nach dem Sinn des Leben

    Mir ist in letzer Zeit aufgefallen, wie viele Sterneneltern nach dem Tod ihres Kindes nach dem Sinn in ihrem Leben suchen. Ein paar Wochen oder Monate nach dem tragischen Verlust und der tiefen Trauer, erwachen viele langsam aus ihrer Schockstarre. Sie strecken wieder ihre Fühler aus und finden sich in einem Alltag wieder, der die gleichen Dinge wie früher fordert und doch so ganz anders ist. Wie navigiert man nur durch dieses neue Leben, wo der Chef möchte, dass du wieder wie gewohnt funktionierst, Rechnungen gezahlt werden wollen, der Haushalt gemacht werden muss, eventuelle Geschwisterkinder und der Partner Aufmerksamkeit brauchen und all die tausend anderen (oftmals unwichtigen) Dinge erledigt werden…

  • Ein glasklarer Traum

    Ein glasklarer Traum

    Ich hatte letzte Nacht einen Traum. Es passiert nicht oft, dass ich mich am nächsten Morgen noch so klar an einen Traum erinnern kann. Ich sass auf einem Baum und kam nicht wieder runter. Ich habe auf den langen, schmalen Ast geschaut, der zu einem Fenster ging und mich gefragt, wie ich es geschafft habe darüber zu balancieren. Ich wollte runter von dem Baum, aber ich hatte so Angst zu fallen. Ich habe geschaut, ob ich irgendwo runterklettern kann, aber da war immer diese riesen Angst zu fallen. Irgendwann kam der Korb einer Feuerwehrdrehleiter und ich versuchte reinzuklettern. Da endet der Traum. Es beeindruckt mich schon ein wenig, welch klares…

  • Zeichen vom Himmel - ein Phönix

    #meinzeichenvomhimmel – Welche Zeichen hast du bekommen?

    Ich bin im Osten Deutschlands aufgewachsen. Einer kleinen Stadt namens Dessau. Als ich geboren wurde, stand die Mauer noch. Ich habe aber nicht mehr viel davon mitgekriegt. Geprägt hat es mich trotzdem. Religion war zu DDR Zeiten kaum ein Thema, das Wort „Spiritualität“ habe ich wahrscheinlich erst in den letzten Jahren zum ersten Mal gehört. Ich bin also aufgewachsen ohne an Gott zu glauben, ein Leben nach dem Tod, Engel, Seelen oder ähnlichem. Mir hat das nie zugesagt. Meditation, Yoga, Mindfulness – alles nichts für mich. Bis Lennis kam… Schon interessant, wie der Verlust eines geliebten Menschen einen auf die Suche schickt. Nach irgendetwas. Etwas Greifbarem. Nach der Welt, in…