fbpx
Trauerbegleitung und Akuthilfe

Trauerbegleitung und Akuthilfe

Wenn man ein Kind verliert wird einem der Boden unter den Füssen weggerissen. Ein Abgrund tut sich auf und man befindet sich im freien Fall. All die wunderschönen Pläne, Bilder und Träume von der gemeinsamen Zukunft mit dem Kind ziehen an einem vorbei und zerplatzen wie Seifenblasen. Man landet in dieser tiefen, dunklen Leere und der Schmerz ist so unerträglich, dass er einem die Luft zum Atmen nimmt. Der Bauch ist leer, das Herz voller Liebe und Sehnsucht und doch bleiben die Arme einsam.

Für die betroffenen Eltern hat eine eigene Zeitrechnung begonnen. Es gibt nur noch das Davor und das Danach. Man sehnt sich zurück ins glückliche Davor. Zurück in die unbeschwerte Zweisamkeit mit dem Kind im Bauch und die grosse Vorfreude auf die gemeinsame Zukunft. Aber es gibt keinen Weg dahin zurück. Das ist die schmerzhafte Realität. Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Man befindet sich ausweglos im Danach. Und dort ist alles irgendwie surreal. Die eigene Zeit ist stehen geblieben, während sich alles um einen herum einfach weiterbewegt. Man fühlt sich verloren und einsam.

Du bist nicht alleine!

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: